Frühling

Hallo Frühling wie sehr habe ich auf dich gewartet. Endlich wieder in den Garten. Aber ehrlich gesagt der Garten ist nicht nur auf das ich mich freue. Jetzt bin ich schon über ein Jahr zu Hause . Erst hatte ich ja meine Fussop (oh ja ist schon ein Jahr her) und dann kam ich gleich ins Homeoffice. Der Garten ist eine Chance an die frische Luft zu kommen und mal andere Menschen zu sehen als die Kollegen. Ich knabbere sehr an meiner Depression und darum dieses Hurra Frühling . Ich denke es geht nicht nur mir so

Hurra Weihnachten

so es ist mal wieder so weit die schlimmste Zeit für mich ist angebrochen. Jeden Tag irgend welche Glücksselige Filme im Fernsehen. Ich bin froh wenn diese Zeit vorbei ist. Ja ich bin allein und Depressive , aber ich bin nicht alleine . Es geht vielen so, gerade auch in der jetzigen Corona Zeit. Ich bin nun seit Januar zu Hause . Erst meine Fussop und dann kam Corona . Das bedeutete für mich Homeoffice ohne Soziale Kontakte . Viele meinen du telefonierst doch fast jeden Tag das ist nicht das selbe . Ja ich telefoniere viel und sehe meine Arbeitskollegen über Teams , aber sie sitzen alle nur da geben Kommentare ab und das wars.

Trotzdem wünsche ich allen eine frohe Weihnachten ( die gerne feiern) und gesunden Rutsch ins neue Jahr Das wichtigste ist aber bleibt Gesund !!!!!

HOMEOFFICE

na ihr wie geht es euch. Ich bin nun auch schon mehrere Wochen im Homeoffice. Ich muss mir dringend einen neuen Bürostuhl kaufen. Der ist richtig durch gesessen und das macht 8 Stunden kein Spass. Ansonsten läuft das Homeoffice ganz gut. Teams ist zwar ein schönes Spielzeug aber ich gehe lieber in ins Büro. Mir fehlen die Kontakte zu den Menschen. Aber wie lange wir noch im Homeoffice bleiben ist halt leider nicht raus.

Nach Op melden

In der Zeit von Corona melde ich mich mal aus meiner 8 Wöchigen Quarantäne die bis jetzt hinter mir habe. Nach dem meine OP im Januar 3 Wochen verschoben wurde ist nun mein Fuss operiert. Die gute Meldung es wurde nicht der gesamt Mittelfuss versteift, da sich während der Op ein anderer Befund herrausstellte. Pseudonatrose des Kahnbeines am Fuss. Die Heilung dauerte genauso lange.

Ab morgen darf ich den Fuss 100 % belasten und in einer Woche bin ich den Schuh los und hoffe das ich wenigstens dann Auto fahren darf, obwohl wir erst einmal sehen dürfen ob es keine Ausgangssperren gibt. Für mich ist es nicht gut da ich dann ja schon 9 Wochen zu Hause eingesperrt bin und noch weiter warten muss.

Einen lieben Dank gilt den jenigen die mich über die Zeit mit Futter versorgt haben und sich mit um meine Wohnung gekümmert haben. Den ich durfte 6 Wochen den Fuss nicht belasten und am besten immer hoch legen musste.

Aber auch den Danken die Trotz eigener Belastung mich besucht haben. Aber denen kein Danke die nur versprochen haben mich zu besuchen und immer da sind mir zu helfen.

Nun bin ich schon die zweite Woche wieder arbeiten, natürlich im Homeoffice und wie es aussieht noch ein wenig länger , was ich auch verstehe in dieser Situation.

Also denkt daran schön abstand von einander halten und Händewaschen !!!!!!!!!!!

Borderline ein Jahr mit ohne Lola

Buch Lola

Hallo ihr für alle die gerne lesen und sich dann in einigen Punkten wiederfinden möchten hier ein Buchtipp. Natürlich auch für normale Leser geeignet. Ich fand es super vorallem beide Seiten vorgezeigt zu bekommen , da man meistens nur die eigene kennt. Es ist ein Buch für Betroffene und Angehörige.

schwere Arthrose Teil 2

heute morgen hätte ich heulen können. Ich konnte nur noch mein Kloggs an ziehen, ohne das der Fuss ständig eingeschnürt wird. Mittlerweile habe ich einen „zeitnahen“ (jetzt noch 3 Wochen) Termin hier in BS bei der orthopädischen Ambulanz. Man sagte mir: “ Sie haben zwar ein Termin bringen sie aber Zeit und was zum Essen mit.“ Nach der Antwort wie sie es sich vorstellen , weil ich ja arbeiten gehe. Kam die Antwort: Dann lassen sie sich doch für den Tag krankschreiben, aber dazu müssen sie zu ihren Hausarzt hier im KKH bekommen sie  sowas nicht.

Ja Jubeln auf der ganze strecke und es wird von Tag zu Tag schlimmer selbst das Autofahren was mich noch ein bißchen mobil hält, fällt mir immer schwerer. Es ist leider auch die einzigste Möglichkeit zur Arbeit zu kommen , da ich Panik in öffentlichen Verkehrsmittel habe aber auch vom Bus mindestens 1 km laufen müßte. Klar ich könnte auch Homeoffice machen, möchte aber dies soweit wie möglich nach hinten verschieben, denn ich brauche den Kontakt zu den Kollegen.

schwere Arthrose im unteren Sprunggelenk

Nach dem ich ein halbes Jahr mit meinen Schmerzen im Fuss rum gelaufen bin war ich nun bei meinen Orthopäden. Nach dem Röntgen sagte er mir er könne nichts mehr machen, ich solle mich doch im Krankenhaus vorstellen . Das bedeutet Operation und Gelenkversteifung.

Mein Psyche spielt seit dem wieder voll verrückt mit ständigen Stimmungs-schwankung trotz Antidepressiva. Die einzige stütze ist das ich arbeiten gehen kann, auch wenn der Fuss bei laufen schmerzt. Arbeit ist für mich nicht nur das ich Geld verdiene sondern auch bedeutet Kontakte zu anderen Menschen und nicht zu Hause auf dem Bett liegen. Ich benötige die Arbeit um gut drauf zu sein. ( Auch wenn es manchmal Stress gibt).

Arzt Besuche soll Geld kosten

Wenn ich denke wie oft ich zum Arzt renne, weil es die Ärzte oder die Krankenkasse vorschreiben. Ja bei bestimmten Ärzten ( Fachärzten ) bekommt man kaum oder sehr schlecht Termine, aber bei meiner Athrose nützt es nicht zur Hausärztin zu gehen die schickt mich mit Schmerzen weiter oder gibt mir Schmerztabletten. damit ist mir nicht geholfen und im Endeffekt schickt sie mich dann weiter zum Orthopäden und da warte ich noch zusätzlich dann 3 oder 4 Wochen auf einen Termin.

Therapie Ende

Nun habe ich das Psyrena Programm verlassen. Es ist ein Programm für die Leute die keine Therapie vorher gemacht haben , die gerade mal eine Kur gemacht haben und dann noch en wenig hilfe benötigen. Da ich schon Therapie erfahren bin bringt mir dies nichts.

Nun beginnt wieder die suche nach einer Therapie . Zeit ungefähr wieder 1 Jahr oder länger.

Therapie soll helfen

So jetzt war ich nun mehr mals in dieser Gruppentherapie die größten teils um Depression beinhaltet. Ja ich habe Depression , aber nur als begleit Erkrannkung. In der Reha habe ich mir schon 6 Wochen dies angehört und jetzt soll ich mir das noch 27 Wochen an tun. Was habe ich davon ? Mit meinen Problemen können die nichts an fangen.

Heute haben mich alle belächelt weil ich gesagt habe das man jeden Tag etwas gutes für sich tun soll. Nun es ist halt Teil der DBT Therapie nennt sich ABC Gesundheit. Was soll ich dort wenn sie meine Therapiegrundlagen belächeln.

Es ist einfach nur Wut, Ratlosigkeit.