Borderline ein Jahr mit ohne Lola

Buch Lola

Hallo ihr für alle die gerne lesen und sich dann in einigen Punkten wiederfinden möchten hier ein Buchtipp. Natürlich auch für normale Leser geeignet. Ich fand es super vorallem beide Seiten vorgezeigt zu bekommen , da man meistens nur die eigene kennt. Es ist ein Buch für Betroffene und Angehörige.

schwere Arthrose Teil 2

heute morgen hätte ich heulen können. Ich konnte nur noch mein Kloggs an ziehen, ohne das der Fuss ständig eingeschnürt wird. Mittlerweile habe ich einen „zeitnahen“ (jetzt noch 3 Wochen) Termin hier in BS bei der orthopädischen Ambulanz. Man sagte mir: “ Sie haben zwar ein Termin bringen sie aber Zeit und was zum Essen mit.“ Nach der Antwort wie sie es sich vorstellen , weil ich ja arbeiten gehe. Kam die Antwort: Dann lassen sie sich doch für den Tag krankschreiben, aber dazu müssen sie zu ihren Hausarzt hier im KKH bekommen sie  sowas nicht.

Ja Jubeln auf der ganze strecke und es wird von Tag zu Tag schlimmer selbst das Autofahren was mich noch ein bißchen mobil hält, fällt mir immer schwerer. Es ist leider auch die einzigste Möglichkeit zur Arbeit zu kommen , da ich Panik in öffentlichen Verkehrsmittel habe aber auch vom Bus mindestens 1 km laufen müßte. Klar ich könnte auch Homeoffice machen, möchte aber dies soweit wie möglich nach hinten verschieben, denn ich brauche den Kontakt zu den Kollegen.

schwere Arthrose im unteren Sprunggelenk

Nach dem ich ein halbes Jahr mit meinen Schmerzen im Fuss rum gelaufen bin war ich nun bei meinen Orthopäden. Nach dem Röntgen sagte er mir er könne nichts mehr machen, ich solle mich doch im Krankenhaus vorstellen . Das bedeutet Operation und Gelenkversteifung.

Mein Psyche spielt seit dem wieder voll verrückt mit ständigen Stimmungs-schwankung trotz Antidepressiva. Die einzige stütze ist das ich arbeiten gehen kann, auch wenn der Fuss bei laufen schmerzt. Arbeit ist für mich nicht nur das ich Geld verdiene sondern auch bedeutet Kontakte zu anderen Menschen und nicht zu Hause auf dem Bett liegen. Ich benötige die Arbeit um gut drauf zu sein. ( Auch wenn es manchmal Stress gibt).

Therapie Ende

Nun habe ich das Psyrena Programm verlassen. Es ist ein Programm für die Leute die keine Therapie vorher gemacht haben , die gerade mal eine Kur gemacht haben und dann noch en wenig hilfe benötigen. Da ich schon Therapie erfahren bin bringt mir dies nichts.

Nun beginnt wieder die suche nach einer Therapie . Zeit ungefähr wieder 1 Jahr oder länger.

Therapie soll helfen

So jetzt war ich nun mehr mals in dieser Gruppentherapie die größten teils um Depression beinhaltet. Ja ich habe Depression , aber nur als begleit Erkrannkung. In der Reha habe ich mir schon 6 Wochen dies angehört und jetzt soll ich mir das noch 27 Wochen an tun. Was habe ich davon ? Mit meinen Problemen können die nichts an fangen.

Heute haben mich alle belächelt weil ich gesagt habe das man jeden Tag etwas gutes für sich tun soll. Nun es ist halt Teil der DBT Therapie nennt sich ABC Gesundheit. Was soll ich dort wenn sie meine Therapiegrundlagen belächeln.

Es ist einfach nur Wut, Ratlosigkeit.

Selbstmord einer 11 jährigen Schülerin in Berlin

Viele tun erschrocken das es sowas gibt . Mobbing gab es in meiner Schule schon, dafür braucht man keine Sozialenetzwerke . Es reichte schon einen Familienamenen zu haben den man in den Dreck ziehen konnte oder das man mehr Sport triebt als die „Normalen“ Schüler. Es ist traurig das sowas passieren mußte aber dies gibt es schon lange und wird es immer geben. Denn kein Lehrer oder Schulrektor können sich in die Schüler versetzen die gemobbt werden . In meinem Fall haben nicht mal meine Eltern verstanden geschweige den die Lehrer. Ich sollte mich nicht so haben , ich lasse mich einfach nur provozieren. Nein es war nicht so, darum bin ich heute wie ich bin. Bei mir ging es auch in der Grundschule los und das bis zur 10. Klasse. Ich weiss wie es der Schülerin in Berlin ging.

Das Mobbing muss auf hören. Lehrer müssen darauf sensibilisiert werden und geschult werden so etwas zu erkennen und auf so etwas ein zu wirken. Kinder können grausam sein und erst recht wenn sie sich zusammen mit anderen Kindern schließen.

Weihnachtstrip nach Berlin

am 26.12 ging es mal wieder zum Weihnachtsbesuch bei meinen Vater. Der erste Tag war noch relativ gut , zwar hat mein Vater viel erzählt , aber das sehe ich als normal weil wir uns lange nicht gesehen haben. Der zweite Tag aber fing an mit den gleichen Thema wie tags zuvor und vorallem man kam nichz zum reden, wenn mein Bruder anfing zu sprechen preschte er ihn einfach ins Wort.

Das schlimmste ist er stellt sich als einzigsteter Behinderte in der Familie der Probleme hat. Wobei ich finde durch sein Merkzeichen -aG hat er viele Vorteile die ich , als nur jemanden der an Krücken geht ohne Merkzeichen im Behindertenausweis nicht habe. Ich ich ihn versucht habe das klar zu machen sagte er das stimmt nicht und das mit seiner bestimmenden agressiven Stimme ( ist natürlich auch nicht wahr).

Die Krönung kam am dritten Tag. Er telefonierte mit einer Bekannten. Als Frage von ihr kam “ Sind die Kinder den da “ als Antwort kam “ Ja zwei meiner Söhne sind da , und zwar R… aus M… und noch einer “ Hurra ich fühle mich als irgend ein undefinierbares etwas, das nur dazu gut ist irgend welche Arbeiten bei ihm zu Hause zu machen und dann wieder am besten fährt. Zum Mittag sagte “ Es wäre schön wenn ich ihn öfters Besuchen würde.“ Klar doch komme ich gerne, aber danach bin ich dort wo du mich nicht gerne sieht weil alles ist nur meine Einbildung in der Klinik.

Wie die Kur war eine psychische Kur. Was wolltest du denn dort dir geht es gut. Ja klar wenn du meinen Narben mal anschauen würdest, für die du auch verantwortlich bist, dann weist du wie gut es mir geht. Ich hoffe ich komme gut durch die Nacht und krame nicht nach den Klingen .

Danke für den Weihnachtsurlaub

Gesundheit

na ja jetzt bin ich knapp 2 Monate zu Hause und habe auch schon 2 Wochen gearbeitet und von der Reha Nachsorge nichts gehört. Das einzigste ist das ich jeden Woche 2-3 mal die Woche gehe ich schwimmen bin jetzt bei knapp 2km angelangt. Was mir weht tut sind meine Füsse und Knie, wo ich jetzt meine Bandagen habe .

noch eine Woche

so noch eine Woche hier in Bad Zweesten. Man hat mir wieder vor Augen gezeigt das ich noch viele Macken habe , die ich noch bearbeiten muß bevor ich ein „normaler “ Mensch werde. Erst einmal in das Irena Programm der LVA und dann soll ich ins Traumazentrum. Das bedeutet nach der Reha ist vor mehr Arbeit und mehr Chaos in meinem Kopf.  Ja es geht mir wieder besser habe auch ein wenig die Freude und Spass wieder gefunden, also Reha gelungen auch wenn ich mir ein wenig mehr erwartet habe zumal mir die Gruppentherapien nichts gebracht haben und hier sehr großen wert darauf gelegt wird. Aber ja keine Trauma ansprechen das könnte schlecht für die Gruppe sein. Warum dann Gruppe für mich das ich mir die Probleme der anderen an hören muss. Na ja ich denke es war ein zwischen Schritt und wenn ich Glück habe sehe ich im Irena Projekt meine DBT Therapeutin wieder , die mich 2,5 Jahre begleitet hat.

So ihr lieben die hier mit lesen ab den 29 bin ich wieder in Braunschweig, aber noch nicht wieder arbeiten da ich ja noch eine Weile Urlaub habe wo ich mich wieder zu Hause einleben kann.  Wo ich mir was suchen kann ein wenig Sport zu treiben und wenn es nur schwimmen ist, was man mir hier zu gestanden  hat,  weil ja mit Laufen nicht viel war. Aber es was wo ich ein wenig den Kopf frei bekomme wie früher beim Laufen.

Also bis knapp in einer Woche.